DS BRANDSCHUTZ - Schulung von Evakuierungs - und Brandschutzhelfern

Schulungen

Unser nächster Termin:

Offenes Seminar „Ausbildung zum Brandschutz- und Evakuierungshelfer“

12. Januar 2019, 09:00 – 13:30 Uhr in Bünde.

Inhalte:

  • Grundzüge des Brandschutzes
  • Grundsätze der Räumung
  • Betriebliche Brandschutzorganisation
  • Funktionen und Wirkungsweise von Feuerlöscheinrichtungen
  • Gefahren durch Brände
  • Verhalten im Brandfall
  • Feuerlöschübungen an einer gasbefeuerten Brandsimulationsanlage

Anmeldung unter: brief@ds-brandschutz.com oder 05223 180 4116

 

Sie haben sich entschieden Ihr Unternehmen ein Stück sicherer zu machen. Wir bieten Schulungen, zum Brandschutz- und oder Evakuierungshelfer, Aus- & Fortbildung der betrieblichen Ersten Hilfe bzw. Notfallmanagement in Arztpraxen, Defibrillator (AED) Schulungen und sicherheitstechnische Kontrolle, sowie Hygienemanagement an. Weiterhin bilden wir Atemschutzgeräteträger vom Filter bis Pressluftatmer aus.
Sie benötigen Sicherungsposten für Ihre Arbeiten? Sprechen Sie uns an!

Wir bieten folgende Schulungen

  • Teilnehmer: 6 Personen
    Dauer: ca.3 Stunden
    Kosten: nach Vereinbarung
    inkl. Teilnahmebescheinigung

  • Sie wollen dem Arbeitsschutzgesetz nachkommen, wonach der Arbeitgeber die Pflicht hat geeignete Notfallmaßnahmen zu treffen.

    Konkretisiert werden die Anforderungen an Brandschutzhelfer in der technischen Regel für Arbeitsstätten ASR 2.2 in Abschnitt 7 Organisaion des betrieblichen Brandschutzes. Weiter vertieft wird die Ausbildung in der DGUV I 205-023. Hier werden die theoretischen Inhalte einer Unterweisung und praktische Übungen mit Feuerlöscheinrichtungen vorgegeben. Sind die Inhalte der ASR im Betrieb umgesetzt, so erfüllt der Arbeitgeber die gesetzlichen Forderungen.
    Durch die Teilnahme an unserer Schulung erfüllen Sie die Vorgaben der ASR A2.2 in Bezug auf normale und auf erhöhte Brandgefährdung .

    In dem Training werden Ihnen alle erforderlichen Kenntnisse für die Funktion des Brandschutzhelfers vermittelt. Sie sind in der Lage, erforderliche Maßnahmen gezielt zu ergreifen und den Brandschutzbeauftragten Ihres Unternehmens aktiv zu unterstützen. Im praktischen Teil werden Sie im Umgang mit Feuerlöschern eingewiesen.

  • Grundmodul (erweiterbar)
    Teilnehmer: 6 Personen
    Dauer: ca.3 Stunden
    Kosten: nach Vereinbarung

    inkl. Teilnahmebescheinigung

  • Evakuierungen sind im Brandfall notwendig, aber auch bei vielen anderen Gefährdungen, z. B. bei einer Bombendrohung, einem Gasunfall, einer Bombenentschärfung, Naturgewalten oder bei Bränden in der Nachbarschaft.
    Es können interne aber auch externe Ereignisse eintreten, die eine Evakuierung erfordern. Selbst eine eigene perfekte Sicherheitsplanung kann ein Unternehmen nicht vor einer Evakuierung bewahren.
    Und im Fall der Fälle bleiben häufig nur wenige Minuten zur Evakuierung. Diese müssen richtig genutzt werden und das funktioniert nur bei einer guten Vorbereitung.

    Laut einer repräsentativen Umfrage sind aber 85 Prozent der Unternehmen in Deutschland auf den Fall einer Evakuierung schlecht oder gar nicht vorbereitet. Verantwortlich für eine reibungslose Evakuierung ist der Arbeitgeber oder Betreiber. Dieser muss gemäß aktueller Gesetzgebung den leiblichen Schutz seiner Mitarbeiter sowie betriebsfremder Personen (Besucher, Kunden, Patienten, etc…) sicherstellen. Der Arbeitgeber/Betreiber ist daher verpflichtet, entsprechend ausgebildete Mitarbeiter für die Aufgaben der Evakuierung zu benennen (siehe z. B. § 10 Arbeitsschutzgesetz). Oftmals werden auch Evakuierungskonzepte von Behörden im Rahmen von Baugenehmigungen gefordert.

  • gemäß DGUV R 112-190
    Wir erstellen Ihnen gerne ein für Sie passendes Angebot.
    Sprechen Sie uns an.

    Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung.

  • gemäß DGUV 113-004 / DGUV R 103-004
    Sie benötigen Sicherungsposten für Ihre Arbeiten.
    Wir stellen 2 Personen inkl. Sicherheitsausrüstung für Sicherungsposten

    Dauer: nach Vereinbarung
    Kosten: auf Anfrage

 

Weitere Informationen

 

  • (1) Der Arbeitgeber hat entsprechend der Art der Arbeitsstätte und der Tätigkeiten sowie der Zahl der Beschäftigten die Maßnahmen zu treffen, die zur Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten erforderlich sind. Dabei hat er der Anwesenheit anderer Personen Rechnung zu tragen. Er hat auch dafür zu sorgen, dass im Notfall die erforderlichen Verbindungen zu außerbetrieblichen Stellen, insbesondere in den Bereichen der Ersten Hilfe, der medizinischen Notversorgung, der Bergung und der Brandbekämpfung eingerichtet sind.

  • (2) Der Arbeitgeber hat diejenigen Beschäftigten zu benennen, die Aufgaben der Ersten Hilfe, Brandbekämpfung und Evakuierung der Beschäftigten übernehmen. Anzahl, Ausbildung und Ausrüstung der nach Satz 1 benannten Beschäftigten müssen in einem angemessenen Verhältnis zur Zahl der Beschäftigten und zu den bestehenden besonderen Gefahren stehen. Vor der Benennung hat der Arbeitgeber den Betriebs- oder Personalrat zu hören. Weitergehende Beteiligungsrechte bleiben unberührt. Der Arbeitgeber kann die in Satz 1 genannten Aufgaben auch selbst wahrnehmen, wenn er über die nach Satz 2 erforderliche Ausbildung und Ausrüstung verfügt.